Susanne Rothenberg
 

Häufig gestellte Fragen

Wie ist der Ablauf und wie hoch sind die Kosten?

Wir vereinbaren einen Erstgesprächstermin. Dieser dauert 25-30 Minuten und ist kostenlos. Sie reden darüber, was sie zu mir führt und was sie sich erwarten. Ich stelle ein paar Fragen um sie so gut wie möglich zu verstehen. Ich informiere sie über meine Arbeitsweise und beantworte ihre Fragen .

Wollen sie eine Therapie machen, kommen sie regelmässig in ihre Stunde, meist ein Mal in der Woche.

Es gibt eine 48 Stunden Absageregelung. Kurzfristigere Absagen müssen verrechnet werden.

Honorar : 80€ Einzelgespräch, Sozialtarife möglich

Kostenzuschuss je nach Krankenkasse: 30 bis 40€ pro Sitzung

Was ist ihre Methode und wie wirkt sie?

Meine Methode ist die Personenzentrierte Psychotherapie - auch unter dem Namen klientenzentrierte Psychotherapie oder Gesprächstherapie bekannt. Sie wurde von Carl Rogers (Kalifornien) begründet, ist der humanistischen Psychologie zuzuordnen und wissenschaftlich anerkannt .

Wirkungsweise:

Mittelpunkt ist die therapeutische Beziehung, in der sie die Erfahrung neuer und genauerer Wahrnehmungen bei sich und anderen machen.

Diese Erfahrungen bringen sie in Kontakt mit ihren Bedürfnissen, Potenzialen und Möglichkeiten. Sie ermutigen sie, auf ihre innere Stimme zu hören und ein selbstbestimmteres Leben zu führen. 

 

Wie lange dauert eine Therapie?

Eine Therapie kann unterschiedlich lange dauern-je nach ihren Bedürfnissen zwischen einem und 3 Jahren, aber auch länger. 

Die Sitzungen finden regelmäßig ein mal in der Woche statt.

Es gibt neben der klassischen Psychotherapie auch Krisenintervention, die lediglich ein paar Stunden in Anspruch nimmt.

 

Erfährt mein Arbeitgeber davon?

NEIN, auch dann nicht, wenn sie einen Kostenzuschuss von der Kasse beantragen.

 

Unterliegt meine Therapeutin der Verschwiegenheitspflicht?

JA, denn nur so kann die therapeutische Beziehung Sicherheit bieten.

 

Was macht es mir so schwer, anzurufen und ein Erstgespräch zu vereinbaren?

Es wird von unserer Gesellschaft leider immer noch häufig als Schwäche ausgelegt, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Vielleicht tragen sie schon längere Zeit Zweifel, Fragen oder Befürchtungen mit sich herum, die ich gut verstehen kann, ihnen aber auch meine "Antworten" geben will.

 

Was werden die anderen Leute sagen, wenn sie erfahren, dass ich eine Therapie mache?

Sie müssen mit niemandem darüber reden, von dem sie wissen, dass er dieser Form des persönlichen Wachsens gegenüber negativ eingestellt ist. 

Ihre Therapie gehört ihnen und geht nur die Menschen etwas an, von denen sie dies wollen.

 
IMG_5920.jpg